Rückmeldungen von Klienten

„Ich kann mein Kind nun ganz anders sehen, die Hintergründe seines Verhaltens besser verstehen und anders mit ihm umgehen.“ B.K.

„Das kann ich jetzt schon sagen, dass die bisherigen 4 Tonfeldstunden bereits mehr in mir bewegt haben als ein ganzes Jahr Psychotherapie.“ V.M (Die Aussage ist natürlich nicht verallgemeinerbar und soll keine Therapieform abwerten. Anm. FF).  

„Ich hatte erst nicht daran geglaubt, dass dieses Matschen mit Ton was bringen soll, und bin nun ziemlich überrascht, dass sich doch ziemlich viel bei unserem Sohn zum Positiven verändert hat.“ H.S.

„Schon diese eine Stunde hat bei mir ziemlich viel bewegt.“  K.H.

„Mein Kind hat jetzt nicht mehr diese Tobsuchtsanfälle, und ich habe das Gefühl, dass er mir nun wirklich zuhört, dass ich ihn erreiche. In der Schule wird gerade überlegt, ob die Dauer-Einzelbegleitung überhaupt noch notwendig ist.“ H.L.

„Man kommt ja viel einfacher und direkter an sein Fühlen und sein Inneres heran als z.B. über Meditation. Vor allem muss das nicht schon wieder über den Kopf gesteuert werden muss, wo ich sowieso schon viel zu viel im Kopf unterwegs bin.“ N.N.

„Es bewegt sich tatsächlich ziemlich viel in mir, was manchmal auch schmerzlich ist. Es wirkt sich auch aus auf die Beziehung zu meinem Mann – positiv.“ V.M.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*